logo

Aktiv bei JUGA

Jung, gläubig und aktiv

JUGA- jung, gläubig, aktiv ist eine Initiative, junger Muslime, Juden, Christen und Bahai im Alter von 17-25 Jahren, die sich intensiv mit Möglichkeiten der interreligiösen Verständigung auseinandersetzen.

Seit Bestehen der JUGA-Initiative haben sie zahlreiche, vielbeachtete Aktionen konzipiert und umgesetzt, die verdeutlichen sollen, dass sie die Instrumentalisierung und den Missbrauch ihrer Religionen ablehnen, dass Gewalt und andere gruppenabwertende Haltungen im Namen von Religion keinen Platz auf dieser Welt haben. Sie setzen sich für ein friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlichster Herkunft, Glaubens oder Weltanschauung.

Die Moderatorinnen und Moderatoren

Die Moderatorinen und Moderatoren von JUGA sind eine tragende Stütze der Initiative. Ihre Aufgabe ist es, die Jugendlichen der verschiedenen Glaubens- und Religionsgemeinschaften zusammenzubringen und für die interreligiöse Arbeit zu begeistern. Auf diese Weise lernen sich die Teilnehmer/innen besser kennen, erfahren die Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede in den jeweiligen Religionen und erarbeiten schließlich gemeinsame Aktionen für das friedliche Miteinander.

Unsere Moderatorinnen und Moderatoren kennen sich hervorragend im interreligiösen Dialog aus. Sie sind seit vielen Jahren beruflich und ehrenamtlich engagiert in diesem Bereich tätig:

Die evangelische Pfarrerin Silke Radosh-Hinder arbeitet für den Kirchenkreis Berlin-Stadtmitte. Außerdem ist sie verantwortlich für die Theologische Leitung des Forums für interreligiöse Bildung.

Chalid Durmosch ist seit vielen Jahren für den Verein Lichtjugend aktiv, mit dem er 2010 den “Botschafter für Demokratie und Toleranz”-Preis gewann. Chalid engagiert sich in der Seelsorge in Jugendgefängnissen, ist aktiv im Berliner Polizeiprojekt „Stopp-Tokat“, er gibt islamische Aufklärungs- und Antigewaltseminare an Berliner Schulen, interreligiöse Fortbildungen und Moscheeführungen.

Eva Scharfberg ist bei Jung und Jüdisch aktiv und ist bei JUGA für Aktionen rund um das Judentum mit verantwortlich.

Kofi Ohene-Dokyi ist Sozialpädagoge und in der RAA Berlin derVerantwortliche und Ansprechpartner für das JUMA-Projekt und die JUGA – Initiative.